Vermischtes...


[nach oben] [Namensherkunft] [Wappen] [Adelsaufhebungsgesetz] [Gewerken aus Steyr] [Schröfl in Gröbming] [Schröfl in Aussee] [1000 Jahre Steyr] [Sonnenblumenepitaph] [Matriken steirischer Pfarren] [Wallendorf] [Einsiedelein im Burgenland] [Schröffel von Schröffenheim] [Gottlieb Schröffl] [Miszellen]


Die Schröffl im Ausseerland

Entnommen aus: Die Schröffl im Ausseerland
Von Franz Hollwöger
In: Ausseer Land, Ausgabe vom 11. Juli 1964

In der Pirchegger-Festschrift 1955 des Historischen Vereines für Steiermark schrieb Doktor Wolfgang Sittig 29 Seiten über „Die Schröffl in der Pfarre Gröbming. Ein Bauerngeschlecht in der Zeit der Glaubenskämpfe“. Darin nennt er Bauern namens Schröffl im Amt Hinterberg (um 1500 saßen Schröffl im Krungler und im Mitterndorfer Viertel) und im Gäugericht Aussee und meint, daß die später recht begüterten bürgerlichen Schröffl von den bäuerlichen im Gäugericht, d. i. Herrschaft Pflindsberg, abstammen.

Sicher ist, daß der Gröbminger evangelische Pfarrer Martin Schröffl dem Andre Gruber 1590 die Stögermühle (Nr. 23) abkaufte, die nach seiner Vertreibung 1601 Andre Wagendorffer erwarb. Hans Schröffl, ebenfalls aus Gröbming, kaufte 1595 die Lederei (Nr. 24) daneben und wurde 1596 Bürger. Im Ausseer Kirchenbuch erscheint zuerst der Schneider Paul Schröffl, der 1610 von Hans Sperr die östliche Haushälfte (Nr. 162) kaufte. Sein Sohn Paul II. war ab 1621 darauf Gastgeb.

In Alt-Aussee gab es 1629 einen Paul Schröffl auf der Scheiben (1634 in der Ramsau), 1633 einen Gillig (Ägid), 1635 Wolfgang am Hundskogel, Sohn des Andreas; Paul hatte zwei Söhne: Michael 1650 und Hans 1672; Gilligs Sohn Michael war 1683 Mesner im Spital; Wolfgangs Sohn war Matthias 1665. Damit waren die Alt-Ausseer Schröffl erloschen.

Die Lederer

1., 2. Generation:

Im Markt entwickelte sich zunächst die Familie der Lederer, die abwechselnd Nr. 24 und 35 oder beide gleichzeitig besaßen. Dem 1596 eingebürgerten Hans I. folgte Hans II. (1600 bis 1672). 1637 kaufte er Nr. 164 (Stöger) dazu und 1672 war sein Nachlaß 1200 fl. wert.

3. Generation:

Von seinen drei Söhnen wurde Ba1thasar (1628 bis 1671) Lederer auf Nr. 24 und heiratete Sibilla Gaiswinkler (5 + 4 = 9 Kinder) von Nr. 163 (Post). - Hans III. (1631 bis 1706) war Lederer auf Nr. 35 = 222 (Pumpern!). Seine erste Frau war die Müllerswitwe Anna Kurz, die zweite die Witwe Elisabeth Hammerl-Gaiswinkler (5 + 6 = 11 Kinder-), - Abraham ging als Pater Bonifaz in ein Kloster. - Von den vier Töchtern ist Lucia als Frau des Eisenniederlegers Kaspar Stadler am bekanntesten geworden.

4. Generation:

Von Balthasars fünf Söhnen hat keiner in Aussee geheiratet. - Hans III. ältester Sohn Georg (1683 bis 1764) war Lederer auf Nr. 35 und ehelichte zuerst Katharina Gatterer (5 + 6 = 11 Kinder), dann die Witwe Julia Stiger-Oberascher aus Hallstatt (0 + 3 = 3 Kinder). - Sein jüngster Bruder Hans IV. (1687 bis 1762) vermählte sich 1710 mit Eleonore Plazer (3 + 6 = 9 Kinder) und wurde Wirt auf dem „Weißen Rößl“, das bei seinem Tod 900 fl. wert war.

5. Generation:

Georgs ältester Sohn, Georg II. (1704 bis ?), war der letzte Lederer Schröffl. Er ehelichte 1743 Rosina Wiesinger aus Goisern (2 + 4 = 6 Kinder) von denen keines in Aussee heiratete.

Die Bäcker

1. Generation:

Johann (1681 bis 1756). Seine Herkunft läßt das Kirchenbuch offen. Wahrscheinlich stammte er doch von den Lederern ab. Seine erste Frau war die Bäckerswitwe Regina Neupöckh auf Nr. 148 (Laimer), Tochter des Hufschmiedes Michl Oberhoffer auf Nr. 162. Sie hinterließ 1734 ihrem Mann Nr. 148 mit der „Bäckerleiten“ (!) im Wert von 640 fl. Als zweite Frau nahm er die Müllerstochter Julia Gatterer von Nr. 23 (2 + 6 = 8 Kinder und notgetaufte Drillinge, die sofort starben).

2. Generation:

Der Sohn Johann Georg (1748 bis 1823) ehelichte die Hackenschmiedswitwe Julia Atzmanstorfer geb. Pachauer (aus Ischl) von Nr. 139 (1 + 1 = 2 Kinder).

3. Generation:

Der Sohn Erasmus Anton (1788 bis 1848) wurde nicht mehr Bäcker, sondern Amtsschreiber bei der k. k. Saline. Er heiratete 1. die Kufenmeisterstochter Anna Baumgartner aus Hallstatt (3 + 4 = 7 Kinder), 2. die Schmiedsteirertochter Anna Steiner von Nr. 142 (8 + 3 = 11 Kinder).

4: Generation:

Von diesen elf Söhnen ehelichte Raimund (1833 bis 1901) als Füderl-Strukturs-Aufseher Anna Pichler von Unterkainisch 50 (1 + 1 = 2 Kinder) und Alois (1846 bis ?) 1. Julia Auer, 2. Genoveva Ziermayer, Brunnschustertochter von Pürgg 11.

5. Generation:

Dem einzigen Sohn Raimunds A1bin (1866 bis 1941), Salinenamtsdiener, vermählt mit Angelina Senizza, wurde in dem kürzlich abgetragenen Haus Unterkainisch Nr. 6 ein Sohn Robert (1891) geboren, der als Oberhüttenmeister unter uns weilt, in Unterkainisch wohnt und 1920 in Ebensee mit Maria Anna Zauner getraut wurde.

Die Wirte

Ein Sohn des Wirtes Virgilius Schröffl (mehrere Generationen hießen Virgllius!) in Tipschern, Johann (1688 bis 1763) wurde 1712 Wirt auf Nr. 62 (Hotel Erzherzog Johann), heiratete Anna Kundtschäck aus Liezen, Erbin war die Tochter Maria Barbara, verehelichte Schröck.

Ein jüngerer Virgilius ehelichte 1758 die Witwe Elisabeth Stiger und wurde dadurch Wirt in Pichl 17 (Bierkuchler!). Sein Sohn Virgi1ius II. (1773 bis ?) erbte es und dessen Witwe (oder Tochter?) Cäcilia war bis 1853 die letzte Schröffl auf dem Haus.

Zwei Ischler Weißgerbermeister Schröffl heirateten Ausseerinnen: Tobias 1680 die Tuchschererstochter Anna Kurz von Nr. 152 („Kaiser“) und Johann Georg 1765 die Wirtstochter Maria Haßlinger von Nr. 93 („Adler“).

Ein Ischler Bergarbeiter, Johann Schröffl (1754 bis ?), Lichtersberg 31, ehelichte 1784 die Bergschmiedtochter Therese Starl von Alt-Aussee 8.

Der Salzoberamtsprotokollist Franz Schröffl (1756 bis 1825) aus Krieglach nahm 1800 die Salzabgeberstochter Barbara Janiß zur Frau. - Das sind die wichtigsten Schröffl, aber alle noch lange nicht! (Nach den Ausseer Kirchenbüchern!) Franz Hollwöger


[nach oben] [Namensherkunft] [Wappen] [Adelsaufhebungsgesetz] [Gewerken aus Steyr] [Schröfl in Gröbming] [Schröfl in Aussee] [1000 Jahre Steyr] [Sonnenblumenepitaph] [Matriken steirischer Pfarren] [Wallendorf] [Einsiedelein im Burgenland] [Schröffel von Schröffenheim] [Gottlieb Schröffl] [Miszellen]




Wir freuen uns über Ihre Kommentare, bitte senden Sie sie an Paul Schröfl (pauli schroefl.com). Die Benutzung dieser Web Site basiert auf unseren Benutzungsbedingungen. © 1990 - 2017 Paul Schröfl, Lisl Schröfl, alle Rechte vorbehalten. Letzte Änderungen am 5. Feber 2012

layout: piece of paper
layout: piece of paper
layout: piece of paper

Home

Biographien
Stammbaum
Photographien
Landkarten
Vermischtes
Links
Kontakt
Gästebuch
Web-log
english  Englische Version


 
layout: piece of paper
Coat of arms Schröfl-Mannsperg